Der FC Süderelbe ist mit insgesamt 805 Mitgliedern der größte Fußballverein südlich der Elbe. Unsere Mitglieder stammen aus dem gesamten Harburger Raum.

Als Verein im Hamburger Süden sind wir seit mehr als 60 Jahren das Bindeglied zwischen jungen Menschen und Wirtschaft.  Unser besonderes Anliegen ist die Jugendarbeit und die Förderung von Talenten.  Integration, Chancen, Perspektiven und Wege in die Ausbildung zu eröffnen, sehen wir als wichtige Aufgabe und Ergänzung zur herkömmlichen Vereinsarbeit.  Die zunehmende Zuwanderung veranlasst uns hier noch intensiver zu Handeln und uns noch mehr anzustrengen.

Steckbrief des FC Süderelbe von 1949 e.V.

 

1949             Gründungsversammlung am 28.02.1949 mit 75 Personen, davon 45 Jugendliche.

 

1950             Einweihung des Sportplatzes am Jägerhof mit dem Spiel der Herrenmannschaft gegen dem  FC St. Pauli.

 

1954             Erste eigene Satzugn wird in Kraft gesetzt.

 

1955             Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Hamburg.

 

1962.            Flutkatastrophe - Mitglieder werden durch Vereinsdarlehen und Wiederaufbauhilfe unterstützt Befreundete Vereine werden durch Benefizspiele geholfen.

 

1971             Der Damenfußball wird eingeführt und zählt 19 Mitglieder.

 

1979             Die Mitgliederzahl übersteigt erstmals die Marke von 600 Mitgliedern.

 

1981             Die Jahreshauptversammlung beschließt eine neue Vereinssatzung. Gleichzeitig bekommen wir das neue (heutige) Vereinswappen.

 

1990             Die erste Herrenmannschaft gewinnt zum dritten Mal den Harburg Pokal, der somit in unseren Besitz übergeht.

 

1992             Gemessen an den gemeldeten Mannschaften wird der FCS Hamburgs größter Fußballclub.

 

1994             Der Verein erreicht die bis heute größte Mitgliederzahl von 790 Mitlgliedern.

 

1995             Die Jugendarbeit des FCS wird durch verleihung des „Uwe Seeler Preis“ im Hamburger Rathaus belohnt. Der Preis steht für die beste Jugendarbeit im Verband.

 

2005             Der FC Süderelbe erhält dem vom DFB geförderten Egidius Braun Preis.

 

2007             Bau der Jugendbegegnungsstätte auf dem Kiesbarg durch die Vereinsmitglieder.

 

2010             Der FCS bekommt den Ehrenamtspreis des Hamburger Fußballverbandes zugesprochen.

 

2011             Das Sportamt Hamburg übergibt die moderne Kunstrasensportanlage dem FCS. Die neue Flutlichtanlage konnte der FCS aus eigenen Mitteln in Betrieb nehmen.

 

2013             Die neuen Umkleidekabinen wurden fertiggestellt und bezogen.

 

2013             Der FCS erhält den Integrationspreis vom  Hamburger Fußball Verband verliehen..

 

2015             Der FCS erhält den DFB/Mercedes Benz Integrationspreis in Frankfurt überreicht.

 

2016             Der -Grosse Stern des Sports in Gold- geht aus den Händen von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin an den F.C.Süderelbe.

 

2016             Ein neuer, wenn auch kleiner, zusätzlicher Kunbstrasenplatz entsteht auf der Sportanlage Kiesbarg.

 

Karl Müller

 

Es war im Jahre 1970 wo Karl Müller sein erstes blau-weißes Team, eine untere Knabenmannschaft, übernommen hat.

Dieses war der Beginn einer langen und eindrucksvollen Ära beim FC Süderelbe. Nach vier Jahren Vereinszugehörigkeit, wurde Karl Müller 1974 zum Jugendleiter des FC Süderelbe gewählt. Bis 1988 war er engagiert in diesem Amt tätig. Eine Amtszeit von 14 Jahren ist bis heute einzigartig.

Mit einer A-Jugendmannschaft konnte Karl Müller in der Saison 1973/74 seine erste Meisterschaft feiern. In den darauffolgenden Jahren wurde Karl Müller unter anderem mit seinen Mannschaften 28 x Staffelmeister,

2 x Harburger Hallenmeister, 4 x Endrunden-teilnehmer bei den Hamburger Hallenmeisterschaften und 42 x Turniersieger.

 

Ab 1988 hat Karl Müller es sich zur Aufgabe gemacht, nur noch die allerjüngsten des

FC Süderelbe zu betreuen. Bereits 1990 konnte er die erste G-Jugendmannschaft für den Punktspielbetrieb melden.

Und es wird keinen wundern, dass Karl Müller im Jahre 1991 den ersten Hamburger F-Jugend Cup ausgeschrieben hat. Den heutigen Karl Müller Cup.

Anlässlich seines 75. Geburtstages im Jahre 1996 und nach 48 Trainerjahren (26 Jahre davon beim FC Süderelbe) wurde Karl Müller zum Ehrenmitglied des FC Süderelbe ernannt und der von ihm ins leben gerufene F-Jugend-Cup wurde in den Karl Müller Cup umbenannt.